Dienstag, 14. November 2006

Explosive Atmosphaere

Mann heute hab ich was gesehen!
Zuerst bin ich nach dem Fruehstueck los in den Koenigspalast mir die Silberpagode ansehen. Das war ganz nett. Sieht bisschen so aus wie in Bankok. War ja auch das Vorbild. Nur ist das ganze aus Beton gemacht und die Pfeiler gelb angemalt statt mit Gold ueberzogen... Silberpagode hoert sich auch so wahnsinnig an. Dann gehste da rein und diese "üeber 5000 Kacheln aus Silber, von denen jede ein Kilo wiegt" sehen aus wie 20x20cm Stueck Weissblech. Und wenn man drueber laeuft (ist ja fast alles mit Teppich ausgelegt) dann merkt man, wie lose die unten drunter sind und dass es wirklich nur Bleche sind. Da wo kein Teppich liegt haben sie die Kacheln teilweise mit Klebeband zusammengeflickt. Da wuerden Platten 20x20cm mit einem cm Dicke aus rostfreiem Stahl mehr her machen. Aber ok, die Khmer Rouge sind ja auch nicht unbedingt zimperlich mit den Sachen umgegangen.
Dann bin ich rueber ins Nationalmuseum mir die Angkor Kunst ansehen. War auch ganz nett.
Und dann bin ich runter zum Russischen Markt Psar Tuol Tom Pong gefahren. Da hab ich mir zwei echte Breitling gekauft, jeweils ein kanppes Pfund schwer (so fuehlt sich's zumindest an!). Hab die Tante von 35 das Stueck auf 36 Dollar fuer zwei runtergehandelt. Und eine geschnitzte Khmer-Figur hab ich mir auch noch gekauft. Die kann ich jetzt den Rest vom Trip rumschleppen (im wahrsten Sinne des Wortes). Das ist halt auch der Grund weshalb man nicht einfach alles kaufen kann, was man so sieht. Muss ja alles noch irgendwie nach Da Nang und von da nach Frankfurt.
Ne coole Sache hab ich gesehen. Da haben ein paar Kids Dosen mit Fluessiggas wieder aufgefuellt. Bin da so die Strasse runter gelaufen und hab mich gewundert, weshalb da ein ganzer Schwung Gasflaschen (so 40cm Durchmesser - ein gutes Stueck dicker als bei uns - und 1,6m hoch) upside down auf dem Ventilkranz stehen und andere nicht. Dachte mir, die einen werden voll sein, die anderen nicht. Denkste (oder vielleicht war's auch so aber nicht so, wie man meinen koennte). Die eine war an einen Schlauch angeschlossen, der in eine kleine Blechkiste gefuehrt hat. in der Blechkiste war Wasser ein ein Brocken Eis. In dem Eiswasser wurde der Schlauch ueber zwei Verteilerrohre aufgeteilt. So in sechs, sieben Anschluesse, die an beiden Seiten der Eiswasserkiste wieder raus kamen. an diese Anschluesse haben zwei Kids jetzt die Gasdosen gesteckt und von hinten mit einem kleinen Keil festgeklemmt. Alle Ritt haben die eine abgemacht und auf eine Waage gestellt. Wenn sie das richtige Gewicht hatten wurde sie auf die Seite gestellt, wenn nicht nochmal angeklemmt.
Derweil hat es immer beim an- und abklemmen ordentlich gezischt. Und manchmal war eine Dose nicht richtig angesteckt, dann konnte man sehen, wie ein feiner Nebel Fluessiggas rausspruehte und direkt verdampft ist.
Wahnsinn. Da warf niemand man mit ner Kippe zu dicht durchgehen!
Dann wollte ich noch ein bisschen weiter zu so einem See noch ein Stueck sued-oestlich vom Russischen Markt. Ich also los die Strasse runter. Irgendwann fiel mir dann auf, dass die Haeuser irgendwie anders aussahen als sonst. Und dann kam ich drauf. Die hatten alle 2,5+ hohe Zaeune mit ordentlichen Spitzen drauf, die meissten aber direkt mit NATO-Draht (nicht so popliger Stacheldraht, sondern direkt das richtige mit Klingen dran). Da dachte ich mir, man muss sein Schicksal ja nicht herausfordern. War auch schon vier Uhr und um halb sechs wird's ja schlagartig dunkel. Da muss man dann nicht als einzige Langnase im falschen Eck sein.
Ueberhaupt ist das ganz eigenartig. Also zumindest hier in der Stadt scheint es drei Schichten zu geben. Die relativ breite Mitte, die ein Moped haben und so irgnedwas machen, mit dem sie sich offenbar so irgendwie ok ueber Wasser halten koennen. Dann gibt's die armen Schlucker ohne moped. Das sind die Muetterchen mit diesen asiatischen Korbtragen (ihr wisst schon, mit so zwei Koerben, die jeweils an den Enden von einem Stock baumeln, den sie ueber der Schulter tragen). ODer noch aermere, die nichteinmal mehr Buecher verkaufen sondern nurnoch bettelnd durch die Strassen ziehen (koennen). Und dann gibt's noch die superreiche Oberschicht. Die fahren mit dicken Lexus 460 SUVs oder Toyota Land Cruisern (auch so riesen Range Rover -= nur halt nicht von Rover) rum. Die sind fuer europaeischen Verhaltnisse ja schon schweineteuer, aber hier!?! Aber derer sieht man hier so viele, dass man sich echt fragt, was die Jungs alle machen. Sind offenbar die oberen 10.000 des Landes. Und alle hier in Phnom Penh.
Und dann hab ich vorhin beim Abendessen noch einen aeltern Mann aus Europa gesehen, der mit einer jungen Frau aus Cambodga und zwei unheimlich braunen - und gemessen am Schmuck der Frau - ziemlich verwahrlosten Kinder am Tisch sass. Die Kids haben ordentlich gespachtelt und der Alte hat nur zugesehen. Als die Kids fertig waren sind sie aufgesprungen, haben ihre Waeschekoerbchen mit Lonely Plants genommen und sind losgerannt. Dann haben die beiden ein paar Blaetter aus der Tasche geholt und die beiden Kids auf lauter Fotos identifizietr, dann die Blaetter wieder weggepackt. Da daemmerte es mir. Ich hab gezahlt und bin rueber zu den beiden und hab sie angesprochen. Stellt sich heraus, der Mann ist Dokumentarfilmer und schon '73 hier in Cambodga. Jetzt macht er hier ein Projekt, wo er Kids von der Strasse holt, in dem er dafuer sorgt, dass die Familien, die sie betteln oder arbeiten schicken sie in die Schule gehen lassen. Das drumherum mit bezahlen und so organisiert er ueber Partnerschaften von Leuten in Europa. Seine eigenen Kosten traegt er dabei selbst, so dass alles Geld direkt an die Kinder geht. Ist gerade dabei eine Webseite aufzubauen, damit das ganze auch online laufen kann. Soll im januar online gehen ( childrenofcambodia.org ). Hab ihm sponatn $20 gegeben, mit denen er ein paar Kindern ein essen kaufen soll. Hat ihn gefreut. Und mich auch.

5 Comments:

Blogger Gina said...

Junge, Junge, schon wieder was fürs Karma getan, gut so.
Aber in dem Land erlebt man was, gell.

Bloß die schönen Tempel aus Thailand fehlen einem doch.
Musste nächstes Jahr nach Burma gehen, da ists wieder golden.
Aber schön, dass Du so rumkommst.
Viel spaß noch und danke für den schönen blog.

7:21 PM  
Anonymous Pa der Vadder said...

Das mit der Gas-Umfüllerei war ja echt ebbes für den alten ausgedienten Technischen Aufsichtsbeamten. Warum die das machen, hab' ich ja nicht kapiert, und wie das ganze geht, auch nicht. Wenn die Dosen das richtige Gewicht haben - dann ist die Arbeit wohl fertig. Da müssten die doch eigentlich verschlossen werden ... das kam aber nicht vor! Das mit dem Eiswasser wird wahrscheinlich gemacht, um das Gas runterzukühlen und damit seinen Druck, unter dem es steht (und flüssig bleibt) abzusenken. Butan hat einen Siedepunkt von knapp über null Grd. C, verdampft also bei null Grd. nicht. Und wenn das da e bissel zischt und man Nebel sieht, dann ist das kein Flüssiggas-Nebel, sondern Luftfeuchtigkeit, die auf Grund der niedrigen Temperatur verdampften Gases als Nebel kondensiert ...

Es sprach der Flüssiggas-Experte ...

Und das mit den dicken Autos: so ist das (leider) überall, es gibt halt auch Reiche und Superreiche. Wenn jede Menge Leute in einem Land am Hungertuch nagen, dann meint man, Reiche dürfte es nicht geben. Gibt's aber. Die machen ihr Geld mit Menschenhandel und sonst. krummen Touren, Edelsteinen, falschen Breitlins oder Rolexe, Rauschgift, Spekulationen ... und die fahren dann die dicken Schlitten.

Land Cruiser (Toyota) waren übrigens zwei Wochen lang unsere Lieblings - Fortbewegungsmittel auf den z.T. sehr unwegsamen Straßen in Tibet - wir genossen es. Waren da drin nur zu dritt plus Fahrer!

Und demnächst dann stets eine Handbreit Wasser unter dem Kiel auf dem Weg nach VN !

10:29 PM  
Anonymous Anonym said...

Servus Jan,
habe die Reise der letzten Tage verfolgt und muss sagen, ich waere auch gerne auf einer Abenteuerurlaubsreise. Neben der Schoenheit des Landes lernt man immer interessante Leute kennen, wie in Deinem heutigem Bericht. Im weiter so...
Viel Spass auf der naechsten Etappe,
Klinge

5:18 AM  
Blogger Jan on Tour said...

Klinge, du musst genau in dem Moment deinen Kommentar abgeschickt haben, als ich sie oeffnete. Denn auf der Hauptseite wurde mir noch 2 Kommentare angezeigt, tatsaechlich waren es aber drei...
Ja, ist eine lustiges Abenteuer hier. Man muss sich halt bisschen locker machen und alles ist gut. Erleben tut man was. Und man sieht, dass es auch anders geht, als daheim. Bei ein paar Sachen sagt man sich, das waere cool, wenn wir das auch haetten, bei anderen Sachen ist man froh, dass es alles nur temporaer und mal auf Urlaub ist. Alles in allem aber eine mords Sache, die ich nur jedem empfehlen kann!

1:04 PM  
Anonymous Pa der Vadder said...

Hi Jan,

mit der Zählerei der Kommentare funzt das auch nicht so ganz ... Klinges Komm. war schon eine ganze Weile drin, und es hat noch immer 2 Comments angezeigt. Und einschliesslich Deinem sind es nun insgesamt vier, und es zeigt immer noch nur zwei an. Macht nix, muss man halt bei den letzten Blogs die Comments anklicken, wenn man genau wissen will, ob noch einer dazugekommen ist.

Letztens hatten wir's ja von den Temperaturen ... derzeit liegen wir -bis heute Nacht- in einer kräftigen Südwestströmung, die beschert uns landauf landab Temperaturrekorde von 16 ... 17 ... 18 Grd. C! Ab morgen soll's aber etwas herbstlicher werden, aber immer noch "zu hohe" Temperaturen.

Gestern Abend kam der PeHa in Frankfurt an (aus Köln kommend), hat heute auf der Messe zu tun. Da haben wir uns gestern Abend alle drei bei Dir in der Wohnung getroffen. Äußerst praktisch, wenn die Familie vorübergehend über eine gut eingerichtete, schön gelegene Zweitwohnung in Frankfurt verfügt. Aber keine Angst: außer einem Pfungstädter und ein bisschen Wasser haben wir nur Mitgebrachtes verzehrt - und drei Scheiben Brot, die übrig waren, haben wir noch eingefroren.

Gehab' Dich wohl und schreib' bald wieder! - Pa

5:35 PM  

Kommentar veröffentlichen

<< Home