Dienstag, 12. Juli 2005

Oestrogen fuer's Karma

Boa, hab ich heut was fuer mein Karma getan!
Wegen dem mords Gewittersturm gestern und der einsetzenden Dunkelheit hab ich von Mae Sai und dem Berg Doi Thung nichtmehr viel mitbekommen. Also bin ich da heute nochmal hin. Von Sueden her kommend die Strasse immer weiter hoch. Zuerst noch ganz frisch geteert, spaeter dann reichlich rau und eng, immer weiter hoch. Unterwegs noch an einem Wat auf dem Berg angehalten. Denen ist wohl kuerzlich der Abt verstorben. Und neben seinem Bild und jeder Menge weisser Lilien (?) - denn in Asien ist ja weiss die Farbe der Trauer - haben sie auch auf einem Podest den Sarg des Toten stehen gehabt. War aber zu. Schaetze, so waere das in dem einen Oertchen bei Lopburi auch gewesen.
Jedenfalls komm ich zu so einem Aussichtspunkt und halte da mal an, um bisschen rumzugucken, und da denke ich mir, ich kann ja mal bei denen Frauen da an ihren Staenden gucken. Die wimmel ich ja sonst immer ab wenn sie ankommen und einem ein Armbaendchen fuer 10 Baht verkaufen wollen. Die da taten mir aber richtig bisschen leid. Denn auf der ganzen Fahr da hin hab ich vielleicht fuenf andere Autos getroffen. Kann man sich vorstellen, wie viel die da verkaufen...
Naja und dann haben die sich so gefreut, dass da endlich mal ein Farang vorbei kommt und gucken kommt, dass sie sich sofort voll ins Zeug geworfen haben. Ich also bei der Alten was aus Silber gekauft. Jetzt stehen da ja immer mehrere rum. Und die eine, neben der Alten, hat mir schon immer beim vermitteln geholfen und die Alte bisschen gebremmst. Die wusste wohl schon, dass wenn man die Farangs zusehr angeht, sie sich in die Enge getrieben fuehlen und fluechten. Das Ende vom Lied war dann, dass ich bei drei der sechsen was gekauft hab.
Und jetzt war er da, der Oestrogenschub! (Wer zu dem Thema mehr von mir lesen moechte kann das bei J's World machen.)
Ich dann weiter, bis zum Gipfel, durch die erste Militaerkontrolle, vorbei an den MG-Unterstaenden zur Grenzsicherung nach Myamar, durch den zweiten Kontrollpunkt, an dem die Soldaten so eine Art Fussvolleyball gespielt haben, bis nach Mae Sai.
Und da gings dann gleich weiter. Ich hab jetzt so ziemlich alles. Vom Wandteppich ueber's lackkaestchen bis hin zum elektrischen Tennisschlaeger.
Und zurueck nach Chiang Rai bin ich auch noch im Hellen und trockenen Hemdes gekommen.
Nur fast haett ich mir das ganze schoene Karma wieder zu Nichte gemacht als ich fast so einen bloeden Koeter, der sich auf der Strasse eien alten Schlappen geholt hat und sich dann nicht entscheiden konnte, in welche Richtung er will, plattgefahren haette. Da musste ich mal ordentlich in die Eisen steigen! (Das hatten wir doch letztens erst...)
Ist aber alles gut gegangen. Aber die Viecher sind hier echt eine Pest!

4 Comments:

Anonymous Pa, der Vadder said...

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf der verschiedenen Diversitäten ... bleibt zu hoffen, dass Du sie gebrauchen kannst... Tust mir ja echt leid, weil alles, was Du kaufst, Du ja schleppen musst. Zumindest vom Guest House zum Bus und und ...
Auch deswegen: vielen Dank für Dein Nachfragen, aber mir brauchst Du nix mitzubringen, Du kennst ja meine Bescheidenheit.
Die Schilderung von der Route übern Berg und den MG-Nestern kommt mir bekannt vor - war wohl die gleiche Schleife, die wir im Pickup gefahren sind. Mit dem Moped zweifellos noch eine Spur mehr Abenteuer!
und noch eins: das Fußvolleyball, das an dem Kontrollpunkt gespielt wurde, nannte sich -nach Angaben eines meiner Uralt-Kollegen- im Mannheim der späten vierziger Jahre des letzten Jahrhunderts Arbeitertennis.
Das war zwar nix fürÄ's Karma, aber ebbes für die Bildung

10:07 PM  
Blogger momydad said...

und uns haben sie dann voller Stolz ihre Unterstaende gezeigt und fest behauptet, sie wuerden immer Schmuggler fangen oder wenigstens verscheuchen. Na ja muessen ja was fuers Vaterland tun, nur immerzu kicken, das iss nich. Und dann haben sie vor uns noch salutiert, da hatten sie mal wenigstens einen Grund ihr muehsam Erlerntes Strammstehen vorzuzeigen. Waren aber cool die Jungs. Die ganze Festung durften wir alleine auskundschaften, als ob es keine Farang Spione gaebe, derweil haben sie ein neues Spielchen gemacht.
Aber Paesse vorzeigen mussten wir, 2 mal... Konnten aber nix mit uns anfangen. In Chile waere mir da ganz schoen die Muffe gegangen, so allein auf weiter Flur.

Ja und ueber deine Schaetze wirst du dich noch lange freuen... bis du dann dem Voelkermuseum Konkurrenz machen kannst. .. Na ja, der Apfel faellt nicht weit vom birnbaum.

Trink noch mal ein billiges Chang, im Sueden ist es teurer. In diesem Sinne,
changchang bis bald
mom

10:41 PM  
Blogger Jan on Tour said...

Das mit dem Schleppen der Sachen haelt sich in Grenzen, auch wenn mein Rucksack heute morgen deutlich schwerer war. Aber bei meinen 9,5kg beim Einchecken in Frankfurt ist das ja auch nicht schwer. Da kauft man eine Flasche Wasser und wiegt gleich 15% mehr...
Viel schwieriger ist es, dass alles so fachmaennisch im Rucksack zu verstauen, dass 1. alles rein passt und 2. nix kaputt geht...
Bier trink ich in letzter Zeit fast garnicht. Zum einen trink ich ja eigentlich eh allein nix, zweitens bin ich relativ oft mit dem Modep unterwegs und mit Linksverkehr und den Thais hier und so, da bleib ich bei 0,0 Promille. Abgesehen davon ist so ein Bananen-Annanas-Shake einfach superlecker und wo die nur so 20 das Stuek kosten kann man locker zwei oder drei fuer den gleihen Preis trinken (nicht das der Preis einen hier jemals wirklich in seiner Freiheit beschneidet...).

10:56 AM  
Anonymous Hollermann! said...

Nur fast haett ich mir das ganze schoene Karma wieder zu Nichte gemacht als ich fast so einen bloeden Koeter, der sich auf der Strasse eien alten Schlappen geholt hat und sich dann nicht entscheiden konnte, in welche Richtung er will, plattgefahren haette.

HAHAHA! My carma ran over your dogma. Haste ja nochmal Glueck gehabt.

10:03 AM  

Kommentar veröffentlichen

<< Home