Sonntag, 5. November 2006

Der Onkel Ho is wech!

Da bin ich heute extra los, um mir den Onkel Ho Chi Minh anzusehen, und da is der wech! Da wird der doch galtt jedes Jahr im Oktober und November aus seiner Glaskiste geholt, mal wieder neu mir Formalin eingeweicht und das Gruen bisschen mit Abdeckstift ueberpinselt.
Und das Ho Chi Minh Museum machen sie bei der Gelegenheit auch gleich dicht. Wenn schon, denn schon!
Naja, hab ich mir die Einsaeulen-Pagode angesehen, von der lange nicht klar war, ob das eine Ein_Saeulen-Pagode ist, eine Eis_Saeulen-Pagode oder eine Eisen_Saeulen-Pagode. Hab alle Schreibweisen gefunden. War aber eine Pagode auf 1 Saeule. Und eine aus Beton noch dazu. Wenig spektakulaer.
Aber ist schon lustig. Das ist hier ja die Hauptstadt von Vietnam. Und natuerlich sind da auch ein paar andere internationale Traveler. Aber alsemal laeuft man da so durch ein Viertel und sieht ne dreiviertel Stunde kenie westliche Nase. Entsprechend gucken die einen dann auch an. Da hab ich heute ein paar Typen zugesehen, wie die neun (9!) Kisten Bier auf ein Moped hinten drauf gestapelt haben. Respekt! Das bekomm ich kaum in unseren Silberfisch!
Aber man muss schon sagen, wenn man hier so die Tempel-Pracht von Bankok oder so erwartet, dann guckt man erstmal. Angeblich gibt es hier 600 Tempel. Aber vermutlich zaehlen die da jedes Loch in der Wand mit. Eingezeichnet auf der Karte sind da eine gute Hand voll. Also sozusagen das beste vom Besten der 600. Aber kostet auch nur so 2.000 Dong Eintritt (wenn ueberhaupt). Wie gesagt, 22.000 sind ein Euro.
Aber hartnaeckig sind sie schon die Burschen hier. In Thailand faehrt ja alles Tuk-Tuk. Das waere hier Luxus. Hier faehrt alles Moped. Problem dabei: Mit so ein Moped kann man sich an jeder Ecke auf die Lauer nach nem Wessi legen. Und das machen die dann auch - an jeder Ecke. Und das man einfach da so lang schlappen will koennen die nicht verstehen. Oder koennen sie vielleicht schon, ist ihnen aber egal, denn sie wollen einfach nur ein paar Dong verdienen, wenn sie dich waghalsig durch die Strassen kutschieren. Machste aber nicht. Macht aber nix. Quatschen sie einfach den naechsten an. Und wenn sie nur genug Leute anquatschen sagt vielleicht auch mal einer ja. Und dann hat sich's gelohnt.
Immerhin, vorhin hab ich gesehen wie die Polizei eine Verkehrskontrolle gemacht hat und alle Mopeds ohne Licht (also bei Nacht) rausgewunken hat. Gut so. Da kann ja wer weiss was passieren. Auf der anderen Seite ist gestern, als ich auf dem Weg ins Hotel am Strassenrand noch ein Bia Ha Noi gepichelt hab, noch eine Strassenwalze an mir vorbei gefarhen. Die hatte auch kein Licht. Aber das sind die hier ja gewohnt, an so quasi stillstehenden Objekten dran vorbei zu fahren.
Alla, ich mach mich mal wieder. Hier um die Ecke wurde gerade ein Markt aufgebaut. Mal sehen, was die da so alles verchecken.

1 Comments:

Blogger Kathrin und Philipp said...

Hossa,
wir waren heute auch unterwegs, ohne Licht, war aber auch Tag. Waren im Kohlenbachtal spazieren, das ist da bei Kathrins alter Wohnung ums Eck (wo wir seinerzeit mit dem Finn und dem Dreirad auch waren). Sind bis hoch zur Linde gelaufen und haben uns ein Stückel Kuchen reingepfiffen und ne Apfelschorle und einen Milchkaffee. Und dann sind wir wieder heim. Bluejay läuft mit dem neuen Zündkabel wieder wie eine eins.
Kathrin wollte gestern noch fragen, wieviele Egel man essen muss, um satt zu werden. Aber von aal wird man ja recht schnell satt, dem fettischen Fisch. Verpasst man aber glaube ich nichts, wenn man den nicht isst. Bleib mal bei Chicken, da kann man nihct viel falsch machen.
Ala, gehabe dich wohl und schöne Grüße an den Onkel Ho

deine Kathrin PeHá

5:52 PM  

Kommentar veröffentlichen

<< Home