Montag, 23. April 2007

CUC und Monedad National

Ja, wirklich billig ist das hier nicht. Zumindest fuer uns Touris. Die haben hier naemlich zwei Waehrungen. Eine fuer Einheimischen, die heissen Pesos oder Monedad National und eine fuer Touris. Das sind die Convertibles - heissen aber auch Pesos. Das CUC steht fuer - aehhm keine Ahnung. Keine AHnung, wie die das mit dem Wechselkurs machen. Vermutlich gibt's diese CUC sonst nirgends. Jedenfalls bekommt man ueberall den gleichen Kurs fuer seine Euros. Und CUC zu MN rechnet sich irgendwie so 1:26 um. Nur koennen wir damit eh nix anfangen weil eh alle von uns CUCs haben wollen. Das Einheitseinkommen, das hier jeer beommt liegt so bei 15 Dollar. Also auch bei gut 15 CUC, wenn man das mal so umrechnet ( $15 * 0,85 $/EUR * 1,22 CUC/EUR = 15,55 CUC). Sogesehen verdient eine Familie ganz ordentlich dazu, wenn sie ein Zimmer fuer 25 plus zweimal Abendessen fuer 8 und Fruehstueck fuer 3 verkauft! Aber handeln liegt ihnen trotzdem fern. Das kennen sie einfach nicht, dieses Konzept von Angebot und Nachfrage regeln den Preis.
Dann gibt es da noch so private Restaurants, die Paladares. Da zaht man auch in CUC, bekommt aber mitunter richtig tolle Sachen (auf wechselnder Karte) fuer 6 - 10 CUC. Gestern sogar super leckere Mojitos fuer 1,50. Der Rum ( Havana Club ! - Logisch, was sonst!?! )  kostet hier 4 CUC die Flasche... Bier ist in der Regel teurer.

4 Comments:

Anonymous Pa der Vadder said...

So eine Touri-Waehrung hatten die bis vor ca. 15 Jahren auch in China ... ist schon eigenartig, wenn man das im Land uebliche Geld nicht benutzen kann/darf. Aber so melken die die Wohlhabenden noch etwas intensiver. Stellt sich die Frage, ob's mit USD cash nicht auch (billiger) ginge. Oder steht darauf Knast wg. Devisen- Vergehen?

9:30 AM  
Blogger Jan on Tour said...

Genau. Wenn ein Kubane mit US Dollar erwischt wird, muss er fuer X Jahre in den Bau. Aber in der Bank kann man die schon tauschen. Allerdings gegen weitere 11,4% Aufpreis zum Wechselkurs. ?Porque? !No sabes!
Aber wenn man was mit Karte zahlen will, wie sein Auto z.B. dann wird das auch mit nem fixen Wechselkurs in USD umgerechnet und dann nochmal 11,4% draufgeschlagen und das wird dann von der Karte abgebucht. Ist halt eine so genannte nicht lieferbare Waehrung. In denen kann man schon Geschaefte machen, die gibt's aber nicht wirklich irgendwo.

11:51 PM  
Blogger Gina said...

irgendwie ist das nix fuer mich, ich mein da immer, ich wuerde ueber den Tisch gezogen. Ist wahrscheinlich auch so.

10:10 AM  
Blogger Jan on Tour said...

Stimmt auch!
Sind halt nur nicht die armen Schlucker, die einem da gegenueber sitzen sondern deren Regierung (gegen die sie nix machen).
Naja, lang wird der Fidel es ja wohl nicht mehr machen...

9:08 PM  

Kommentar veröffentlichen

<< Home