Mittwoch, 19. Dezember 2007

Upsala & Co.

Hier kracht es im Moment echt taeglich!

Frueh morgens malwieder geht es los. Wir steigen in den Bus der uns zum Puerto Bandera am Lago Argentino bringt. Dort boarden wir die Nueva León, einen jetgetriebener Catamaran der Solo Linie. Kurz darauf legen wir ab und wir manoevrieren aus der Marina. Dann giba der Skipper Gas und wir donnern mit ueber 30 Konten den Eisbergen entgegen.
Wir stellen uns vorn an die Spitze des Backbordrumpfs. Fahrtwind und der steife Eiswind aus den Anden stuermen uns entgegen. Wir haben Not uns hinter der Reling zu halten.
Und dann erreichen wir den resten Eisberg. Ein hausgrosser Brocken aus blauem Eis schimmert im strahlenden Sonnenlicht. Ehrfuerchtig bewundern wir die kalte Schoenheit des Riesen, dessen wahre Groesse uns jedoch verborgen bleibt und wir und nicht ausmalen koennen, welch Masse Eis noch unter dem Wasser schlummet. Das blau ist so intensiv, dass es selbst dem Himmel leicht den Rang ablaeuft.
Vorsichtig tastet sich der Skipper vorwaerts. Wenn der Riese jetzt zu rollen begaenne, er wuerde unser Schiff mit Leichtigkeit zerschmettern! Als wir endlich abdrehen ist es viel zu frueh. Wir haben erst 30 Bilder gemacht und schiessen ein paar letzte waehrend der Skipper die Nueva León weiter Richtung Upsala Gletscher steuert.
Der Perito Moreno Gletsher vor ein paar Tagen war schon Wahnsinn. Aber dann sehen diesen Riesen, der in seinen Ausmassen den kleinen Bruder um ein Vielfaches uebertrifft. Eine 60km lagne Eiszunge erstreckt sich von den majestetischen Gipfeln der Anden zu uns herunter. Als sie endlich den Lago Argentino erreicht ist sie ueber sechs Kilometer breit. Vor uns ragt eine schiere Eiswand von 70m empor mit blau schimmernden Zacken wie Haifischzaehne.
Riesige Keile aus Eis lehnen sich uns entgegen und scheinen nur darauf zu warten, dass wir ihnen zu nahe kommen. Und dann peitscht es Schuss vom Eis herueber gefolgt von dem uns schon bekannten tiefen Donnern. Wir reissen die Kameras hoch und sehen gerade noch ein Einschlag eines kleinbusgrossen Brockens. Begeistert halten wir die Ausloeser gedrueckt waehren das Schiff sich sanft in der unter uns durchrollenden Welle wiegt. Wuerde ein Stueck Eis von der Groesse des zuvor gesehenen Eisbergs abbrechen, wir wuerden wie Poppkorn ueber das Deck fliegen. Doch es bleibt nur bei dem Kleinbus und die Passagiere der ersten Klasse schluerfen weiter an ihrem Whiskey on the Iceberg Rocks.
Dann fahren wir weiter zum Glaciar Spegazzini. In scharfen Zacken wie erstarrtes Wildwasser stuerzt sich das Eis gern Tal. An seiner Bruchkante ist die Wand ueber 120m hoch, deutlich groesser als der Japan Tower in Frankfurt!
Die Massstaebe verschwimmen und die Wahrnehmung entzieht sich dem Auge bis man wieder einen Referenzpunkt zum Vergleich hat. Wir koennen uns nicht satt sehen an dem Anblick, der sich uns bietet. In unserem kleinen Schiff scheint es uns, als wuerfe sich uns das Eis entgegen, wahrhaft eingefroren im Moment. Der Anblick ist nur schwer zu begreifen und nicht in Worte zu fassen.
Dann bringt der Skipper die Nueva León herum und jagt zurueck zum Hafen. Im Kielwasser der beiden 1.400PS Motoren lassen wir den rauen Riesen hinter uns.
Ich schwanke zwischen dem gluecklichen Hochgefuehl dieses Augenblicks und der Wehmut, ob ich diesen Gletscher so noch einmal sehen werde.






Im Post zum Perito Moreno hab ich uebrigens auch noch ein paar Bilde eingestellt.

4 Comments:

Blogger Gina said...

Das ist wirklich mit das Beste, was es auf der Welt gibt! So haben wir es auch erlebt, und ich kann die Wehmut gut verstehen, die Dich ueberkommt. Man kann es mit Worten gar nicht ausdruecken, wie toll das da ist, und obwohl die Bilder sagenhaft sind, geben sie nicht annaehernd das wieder, was man dort sieht. Die irre Groesse der Eisberge kann sich nur jemand vorstellen, der das mit allen Sinnen erlebt hat. Allein der Anblick ist schon ueberwaeltigend, hinzu kommen noch das Krachen und Donnern sowie der Wind und die Sonne und das ganze Feeling. Toll, dass Du das erlebt hast. Erfahrungen kann Dir niemand nehmen ...

5:57 AM  
Anonymous matzko said...

Hola RMJ
Beeindruckende Fotos und Berichte...
Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß und da ich mich heute auch in die Weihnachtsferien verabschiede schonmal...feliz navidad...
Gruß aus Frankfuuuuuuuuuuuuuurt

Matzko

10:51 AM  
Anonymous Pa der Vadder said...

Hi Jan, ist das nicht DER WAHNSINN!!! Und diese Eisberge drehen sich tatsächlich manchman upside down, wenn die Sonne / Luft nämlich ziemlich kalt und sie vom Wasser schneller abgeschmolzen werden als oben herum. Manchmal sieht man es ihnen an, dass sie "anders herum " sind (manchen Menschen manchmal auch).
Die Gletscher hier kommen alle aus dem kontinentalen Eisfeld einige -zig km westlich von den Gletscherzungen, dieses Eisfeld hat eine Nord-Süd-Ausdehnung von mehreren hundert Kilometern! Es ist noch gar nicht sooo lange her, dass es erstmals übrquert wurde.
Ist das Blau des Eises nicht verrückt? da denkst Du, Gletscher sei grün - und dann kommst Du nach ARG ... hat das was mit den Breitengraden zu tun? Oder mit der anderen (südlichen) Halbkugel - so wie die Drehrichtung des abfließenden Badewannenwassers?
Fragen über Fragen ..........

9:36 PM  
Blogger Gina said...

http://elpasochungo.blogspot.com/2007/12/add-to-my-blog.html
hier habe ich einen blog gefunden, der ist da wo du bist. Hoffentlich habt Ihr schoenes Wetter, damit Ihr geniessen koennt. Bei uns ist es sehr schoen weihnachtlich kalt mit rauhreif und alles sieht weiss und sauber aus.
Gruss mom

7:21 PM  

Kommentar veröffentlichen

<< Home